Hochbeet im Jahresverlauf

Letztes Jahr Anfang Mai habe ich von einem lieben Freund mehrere Palettenrahmen geschenkt bekommen. Diese wurden wegen leichter Beschädigungen im Betrieb aussortiert. Für mich sind sie eine schnelle und einfache Methode um weitere Hochbeete aufzubauen. Ich habe mich riesig über dieses Geschenk gefreut und sie gleich für mein Upcycling Projekt eingesetzt.

Bereits in der darauf folgenden Woche habe ich sie befüllt nach dem üblichen Schema – von Unten nach Oben

  • Kleintierdraht,
  • Schnittgut von Obstbäumen,
  • Rasenschnitt,
  • dann alte Gartenerde,
  • Kompost und
  • obenauf frische Gartenerde.

Dazu eine Portion Organischer Dünger, Urgesteinsmehl und etwas Bodenaktivator. Ein großes Problem ist mir erst später bewusst geworden. Ab Mitte Mai hatten wir im Sommer 2020 leider wieder eine anhaltende Trockenheit. Die Erde in den beiden Hochbeeten konnte nicht nachhaltig durchfeuchtet werden. Das Gießwasser verdunstete immer viel zu schnell, die Pflanzen darin ließen die Blätter hängen. Ich bin mir sicher, es hätte auch mehr Früchte gegeben, wenn der Boden von Anfang an gut feucht gewesen wäre. Aber ich will nicht schon wieder meckern über dieses in so vieler Hinsicht bescheidene Jahr.

Jetzt stehen die Palettenrahmen-Hochbeete ja bereits ein Jahr im Garten. Anhaltender Regen und die derzeit ordentliche Schneemenge lösen das Trockenheitsprobelm. Gerade der Schnee bringt Feuchtigkeit in den Boden, welche beim Tauen langsam einsickern kann. Bereits Mitte Dezember habe ich die Hochbeete mit frischem Kompost und weiterer Gartenerde aufgefüllt. Die Kälte und der Schnee befördert die Bodengare. Ich bin mir sicher, im nächsten Sommer wird hier alles noch besser wachsen. 

Laut der Fruchtfolge sollte ich hier nicht gleich wieder Paprika und Auberginen ziehen. Ich starte deshalb mit der Aussaat der leckeren Rettich Sorte „Eiszapfen“. Diese hatte ich letztes Jahr zum ersten Mal ausprobiert, ebenfalls im Februar ausgesät. Sehr lecker und nicht zu scharf. Zwischen die beiden Reihen Eiszapfen säe ich Spargelsalat an, sobald sich der Schnee und die Eiseskälte verzogen haben. Vielleicht pflanze ich doch ein paar der Auberginen hier mit ein. Zwar habe ich bereits zwei weitere Hochbeete aufgebaut und es sind noch 3 kleine in Planung. Aber bald herrscht hier wieder eklatanter Platzmangel. Auch ist der Standort dieser Hochbeete viel zu warm für meine Kohlpflanzen, besonders im Hochsommer. Dann ist dieser Ort im Garten den ganzen Tag vollsonnig. Bei der Beetbepflanzung schließe ich jetzt mal nichts aus. 

Vielleicht hat mein Freund ja noch ein paar Palettenrahmen übrig? Das wäre super! Ich sage jetzt schon einmal vielen lieben Dank und werde diesmal die Erde und den Kompost vorsorglich jetzt schon im Hausgarten offen lagern, damit sie gut durchfeuchten können. 

Share