Blumenbeet im Sandkasten

Jetzt im Juli ist der Garten wirklich ein Träumchen. Klar, es ist etwas zu trocken und wir sind immer am Gießen. Aber die Tomaten sind reif, Gurken und Bohnen ebenso. Überall blüht es und allerlei Insekten sind unterwegs. Fies sind dabei nur die Wespen, welche dieses Jahr ungewöhlich aggressiv sind, was mein Sohn und ich beide schon schmerzhaft erfahren mussten. Allerdings im Schwimmbad und nicht zu Hause.

Blumenbeet im Sandkasten

Zurück zum Garten. Das aller schönste Beet in diesem Sommer ist der ehemalige Sandkasten. Nach gerade einmal 4 Jahren Nutzung sind die Kids dem Sandkasten entwachsen. Im letzten Sommer lag er nur noch ungenutzt da, im Sand wuchsen bereits Pflanzen. Für mich war schnell klar, dass ich den Bereich als Blühfläche nutzen möchte. Blumen und Blüten gibt es einfach noch viel zu wenig im Hausgarten.

Nach einer Rücksprache mit meinem Jüngsten hatte ich das „Go“ für das kleine Projekt. Ich habe es mir ganz einfach gemacht. Den Sand gut verteilt, darauf Blumenede aus den Säcken vom letzten Gartenjahr. In denen sind im letzten Sommer Paprika und Auberginen gewachsen. Es wird also alles wieder verwendet, ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Noch nicht einmal Kompost habe ich beigefügt, da Blühpflanzen es etwas magerer brauchen,  als Gemüse.

Blumenaussaat im Frühjahr

In das so neu entstandene Beet habe ich dann die meisten Blumen direkt ausgesät.
Bereits Ende Februar zuerst die Blumenmischung „Einhorn Blumen Mix“ und „Schmetterlingsgarten“ von Volmary. Heute weiß ich, dass diese Aussaat zu früh war. Diese Mischungen sollen erst Ende April ins Beet. Trotzdem ist vieles toll aufgegangen.

Ende März dann noch rote Sonnenblumen, Cosmeas, Erdbeermais und Zinnien. Selbst ausgesät hat sich auch hier der Erdbeerspinat.  Knollen von Prachtscharte und Crocosmia habe ich ebenfalls gepflanzt. Die Dahlien sind erst im Mai mit eingezogen. Diese habe ich in einem geschützt stehenden Pflanztopf vorgezogen, damit ihnen der letzte Frost im Frühjahr nichts anhaben kann. Ich wende dafür einen kleinen Trick an. Beim Anlegen des Blumenbeetes setze ich einen gleich großen Blumentopf wie dem der Dahlie in die Erde. Darum herum säe und pflanze ich. Wenn dann die Dahlie einzieht, muss ich nur den leeren Blumentopf entfernen und den Ballen mit der Dahlie in das Loch gleiten lassen. Funktioniert auch mit anderen vorgezogenen Blumen und Stauden sehr gut.

Mischkultur im Blumenbeet

Zwischen all den Blumen habe ich auch selbst vorgezogenes Gemüse angepflanzt. Als Prachtstück kam in die Mitte ein Cardy. Der ist inzwischen riesig und verdeckt fast die roten Sonnenblumen. Dazwischen sitzen noch ein Palmkohl und Mangold. So ist das Beet nicht nur schön, sondern auch nützlich.

Mein persönlicher Favoriten in dem so neu entstandenen Blumenbeet sind die purpur farbenen Dolden der Prachtscharte. Die gefallen nicht nur mir besonders gut. Auch die Insekten – Allen voran Hummeln – sind regelrecht euphorisch, wenn sie sich durch die Dolden wuhlen.

 

Share