So ein Kohl

Es ist Zeit ein Resumé zu ziehen über das Gartenjahr 2018. Heute war ich im Gemüsebeet um mir einen der kleinen Wirsingköpfe für das Abendessen zu holen. Doch der hat sich leider als ein Totalausfall erwiesen. Zwar habe ich schon immer so meine Probleme mit dem Anbau von Kohl – wie ich mir beim Durchlesen älterer Beiträge wieder vor Augen führen konnte – aber dieses Jahr ist es wirklich besonders frustrierend, was sich da im Gemüsebeet abspielt. 2016 konnte ich mich wenigstens am Spitzkohl und 2017 am Rosenkohl und Grünkohl erfreuen. Dieses Jahr kann ich nicht eine einzige Kohlsorte lobend erwähnen.

Dieses Jahr habe ich wirklich alles mitgenommen was geht. Kohlhernie – gleich mal die Hälfte Ausfall beim Rotkohl, 100% Ausfall beim Brokkoli und dem Spitzkohl. Dann Schneckenfraß beim Rosenkohl und den nachgekauften Setzlingen. Die hatte ich als Spitzkohl klassiefiziert, mich aber voll verlesen. Es ist Romanesco, eine Kohlart, welche ich wie Blumenkohl nicht wirklich leiden mag. Die Überlebenden Setzlingen sind denn auch die Einzigen, welche sich prächtig entwickelt haben.

Weitere Setzlinge im GartenGarten haben sich unter einem Schutznetz super gemacht. Bis sich irgendwie doch einer dieser fiesen Flattermänner unter das Netz mogeln konnte. Jetzt bin ich bei einem einzigen Spitzkohl aus der zweiten Generation angekommen. Von ursprünglich 12. Der Vorletzte stand ganz gut da, bis er innerhalb kürzester Zeit von Sieben Raupen nieder gerungen wurde. Ich könnte echt kotzen. Die Läuseflut, welche den Grünkohl schön klein hält habe ich noch gar nicht erwähnt.

Eines kann ich mit Sicherheit sagen: Kohlanbau ohne Insektenschutz Netz lohnt sich nicht. Gerade die Raupen des Kohlweißling nehmen überhand. Lässt man aber ein Netzt Konsequent von der Anpflanzung bis Ende August über dem Kohl hat zumindest der Schädling keine Chance. Dann sind da nur noch die Schnecken.

Wirsing und Rotkohl hatte ich ja sogar mit Schneckenschutzringe geschützt. Aber die hatten leider das Beet mit der meisten Sonne erwischt. Wieder nichts. Es ist einfach zu heiß und zu trocken gewesen. Im Kleingarten hatte ich zwar ausreichend gegossen. Aber dort hatte ich Beides nicht ausgepflanzt wegen der Schneckeninvasion.

Für 2019 werde ich also noch mehr Dünger in die Kohlbeete einbringen. Derzeit bin ich auf der Suche nach Pferdemist. Der Bestand der Netze und Schneckenschutzringe wird auch vergrößert. Jetzt noch ein nicht ganz so trockener Sommer und ich werde nächsten Jahr vom Kohl überrannt. Man darf ja noch träumen.