Du säst, was du erntest

Pflanztopf Feldsalat Grünkohl
Der Feldsalat und Grünkohl haben die Eiseskälte überstanden.

Du erntest was du säst und du säst was du erntest – das ist das Motto des heutigen Tages. Es ist jetzt Ende Februar und ungewöhnlich warm. Sicher wird es noch einige kalte Tage geben. Doch das hält mich nicht davon ab schon jetzt Gemüsesamen in Pflanzkübel mit Hauben und geschützte Hochbeete zu säen.

Durch die Eiseskälte vor 10 Tagen ist in den Pflanzkübeln bis auf Feldsalat und Grünkohl alles abgestorben. Selbst der Stangensellerie hat aufgegeben. Zum Glück hat der Sellerie im Hochbeet überlebt, da dort die Erde nicht komplett durchgefroren ist.

Neustart im Balkon Gemüse Garten

Was im ersten Moment echt doof ist, gibt mir die Möglichkeit komplett neu durchzustarten im Balkon Gemüse Garten. Allzu oft fällt es mir schwer, alte Gemüsepflanzen zu entsorgen. Gut, dass mir die Natur diese Entscheidung abgenommen hat.

Die Pflanzkübel werden von mir beräumt – den Feldsalat gibt es nachher zum Mittagessen – die Wurzeln vom Shiso entfernt. Seine starken Wurzeln haben das ganze Bein des Hochbeetes hinunter gewurzelt. Wow! Daran ist die Verwandschaft von Shiso und Pfefferminz gut zu erkennen.
Auf die geräumte Erde kommt eine Schicht Kompost und darauf noch einmal rund 5 cm Gartenerden. Hier wird gleich neu ausgesät und in reinem Kompost geht die Saat nicht sonderlich gut auf.

Permakultur im Balkongarten

Als erstes säe ich selbst gesammelte Samen einer Radieschen Sorte aus. Im letzten Sommer habe ich eine Radieschen Pflanze in die Blüte gehen lassen. Nach fleißigem Bestäuben durch viele Insekten sind viele Samenkapseln gewachsen. Im Spätherbst habe ich die Pflanze im Ganzen aus dem Boden gezogen. Da waren die Samenkapseln bereits komplett abgetrocknet. Der kleine Busch hing dann kopfüber den Winter auf der Terrasse, in einer Regen geschützten Ecke. Die Samen hole ich erst jetzt aus den Kapseln – kurz vor der Aussaat. Ich säe also, was ich geerntet habe.

Aussaat im Freiem

Im Balkonhochbeet sind jetzt eine Reihe Radieschen, 2 Reihen Karotten der kleinen Sorte „Pariser Markt“. In die Platzhalter kommen Salat Setzlinge und später im Mai noch je zwei Paprika bzw. Auberginen Pflanzen. Ebenfalls Sorten mit kleinen Früchten. Ich muss nur aufpassen, dass es nicht wieder zu eng wird hier. Noch so eine Unart von mir.

Im anderen Balkonhochbeet habe ich wieder den Asia Salat angesät. Dazwischen verbleit eine einzelne Karotte Wurzel. Sie wird hoffentlich im Sommer in die Blüte geht und dann in den Dolden viele Samen bilden. So bleibt alles im steten, nachhaltigen Kreislauf. 

Noch ein paar Puffbohnen in einen kleinen Rollcontainer, schon ist es Zeit für das Mittagessen. Wie gesagt der Feldsalat mit Süßkartoffeln, den kleinen Möhrchen und dem ersten Rucolo. 


Nachtrag 5. April: Die Aussaat hat super funktioniert. Bereits ab Anfang April konnte ich die ersten Radieschen und Pflücksalat ernten. Die Salat Setzlinge habe ich vereinzelt und zum Teil in die Hochbeete gepflanzt. Salat satt! Es hat sich gelohnt.

 

Share