Lohnt sich der eigene Gemüsegarten? Teil 1

Diese Frage begegnet mir immer wieder von Nichtgärtner: Rechnet sich denn ein eigener Gemüsegarten, spart man da wirklich etwas? Vom geneigter Gärtner wird natürlich immer ein klares „JA“ kommen. Aber betrachten wir die Frage doch einmal differenzierter.

Auf der Kostenseite stehen die Pacht und Vereinsgebühren, die sich zum Glück oft in Grenzen halten. Mit 220 ,-€ im Jahr kann oft bereits ein 300 – 500 qm2 großes Gartenreich gepachtet werden. Teuer wird es, wenn soch ein Gartengrundstück gekauft werden muss. Je nach Ort können da mehrere 10.000 zusammen kommen. Aber dieser Fall interessiert hier nicht.

Dann die Kosten für die Beet bzw. Hochbeete. Je nach Materialaufwand können wir bei einer durchschnittlichen Beetgröße von 1,20 m x 2 m zwischen 80,- € und 500,-€ zusammen kommen. Darin enthalten die Beetumrandung und der Inhalt, wie Folie, Gitter zur Abwehr von Wühlmäusen, Gartenerde und Kompost. Wir haben inzwischen 8 Hochbeete mit durchschnittlich 150,-€ Kosten. Also haben wir für die Beete bisher 1200,-€ ausgegeben. Diese Beete halten rund 5 Jahre. Bei höheren Investitionen durchaus länger, aber ich beziehe den Durchschnittlichen Jahresaufwand eben auf meinen eigenen Garten.

Für die Bepflanzung kann man Samen kaufen oder auch bereits vorgezogene Pflanzen. Im Durchschnitt gebe ich pro Jahr 200,-€ für Samen, Anzuchtkisten, Dünger und Pflanzen aus. Das sind allerdings alles Gemüsepflanzen, die jedes Jahr neu angeschafft werden müssen. Ziergehölzer oder auch Obstgehölzer sind in diesem Rechenbeispiel nicht mit aufgeführt. Diese bedeuten natürlich einen deutlich höheren Investitionsaufwand, der allerdings in der Regel einmalig erfolgt. Auch ziehe ich das Gemüse zu 90% selbst. Würde ich alles vorgezogen kaufen – wobei das unrealistisch ist, da Raritäten nur als Samen erhältlich sind – läge ich locker bei 1000,- €.

Für mich fließt die Arbeitszeit nicht in diese Rechnung mit ein, obwohl diese immens ist. Würde man die von einem Selbst geleistete Arbeit – gerade in den Anfangjahren – bezahlen müssen, käme bestimmt das Gehalt einer Halbtagsstelle heraus. Nun muss noch das so dringend notwendige Gartenwerkzeug berücksichtigt werden, was auch ein echter Kostenfaktor darstellt. Bisher sind das rund 700,- € für Rasenmäher, Rasentrimmer, Heckenschere, eine Vielzahl an Scheren, Schaufeln, Spaten, Rechen usw. Und vor allem Handschuhe. Oft halten die Werkzeuge allerdings nur 3 Jahre aufgrund der hohen Nutzung.

Ich komme also auf einen durchschnittlichen Kostenaufwand im Jahr , NUR für den Gemüseanbau im Kleingarten, von 875,-€. Dieser Kostenaufwand ist natürlich in den ersten Jahren deutlich höher, dafür dann in den Folgejahren um einiges günstiger, weil viele Investitionen gemacht und macherorts gespart werden kann, etwa durch das sammeln von eigenen Samen.

Mehr im nächsten Artikel…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *