Walnußbaum im Garten

Walnuss Ernte 2020

Wir lieben Walnüsse und haben deshalb einen Walnussbaum gepachtet. Leider wird dieser Baum immer fleißig von irgendwelchen Leuten beerntet und es bleibt für uns so gut wie nichts übrig. Ich finde es nicht tragisch, wenn sich Leute für den Eigenbedarf bedienen. Nur wenn sie die Nüsse in großen Mengen sammeln um sie zu verkaufen, werde ich kiebig.

Um diesem Thema in Zukunft aus dem Weg zu gehen, habe ich mich schon länger mit dem Kauf eines eigenen Baumes beschäftigt. Meine Suche im Internet war recht unbefriedigend. Es gibt zwar eine riesige Auswahl, aber wie entscheidet man, welche Walnuss die Richtige ist? Klar, Walnusbäume werden in der Regel sehr groß. 15 m mit einer ausladenden Krone wird locker erreicht. Der Baumschatten ist bei uns im Garten auf jeden Fall ein Argument für eine Walnuss. Auch wollte ich einen Baum, der schon nach wenigen Jahren zumindest eine kleine Ernte liefert. Doch ich konnte mich einfach nicht entscheiden.

Von einem Gartenmarkt in der Region kenne ich den Gartenfachbetrieb Bräuninger in Remchingen. Da ich am #Einheitsbuddeln teilnehmen wollte, habe ich mich in der letzten Woche auf den Weg zu Bräuninger gemacht. Im Nachhinein kann ich sagen, dass es sowohl der beste Zeitpunkt, als auch der richtige Gartenfachbetrieb war. Die richtige Zeit, weil jetzt die Walnüsse reif sind. Der richtige Fachbetrieb, weil wir uns durch eine Vielzahl von Walnusssorten durchprobieren konnten. Ich wurde mit Nüssen und Informationen gefüttert, wie man es eben nur hier bekommen kann. Es ist am Ende die Sorte „139“ geworden, welche ich überhaupt nicht in der Vorauswahl hatte. Eine eher kleine Nuß mit dünnerer Schale und einem wirklich guten Nußgeschmack. Einen Quittenbaum habe ich mir auch schon ausgekuckt. Aber jetzt ist erst einmal der Walnußbaum dran. Zum Glück hat die 139 gerade so ins Auto gepasst. Unser Beitrag zum Tag der Deutschen Einheit ist also gewährleistet.

Der Walnuss Baum ist im oberen Teil des Hausgartens gepflanzt.
Der Walnuss Baum ist im oberen Teil des Hausgartens gepflanzt.

Im strömenden Regen hat mein Mann am Morgen ein Loch im oberen Teil des Hausgartens ausgehoben. Das Pflanzen wird dann mit vereinten Kräften vollbracht. Auch die Kids beteiligen sich mit ihren Schaufeln. Wichtig ist, dass die Veredelungsstelle über der Erde bleibt. Deshalb ist das Pflanzloch nicht tiefer, als der Pflanztopf. Nun noch Stützpfähle für den neuen Gartenbewohner. So plaziert, dass der starke Wind aus Südwesten bei uns im Hausgarten ihn nicht umwirft. Doch ja, er steht gut hier.

Zur Feier des Tages habe ich Hefegebäck mit Äpfel, Feigen und kandierten Walnüssen zum Tee serviert. Natürlich alles aus dem eigenen Garten bzw. selbst gepflückt. Das waren heute wirklich befriedigende Erlebnisse.

Werbung wegen Nennung: Der Walnussbaum stammt von Gartenfachbetrieb Bäuninger in Remchingen, 20 km östlich von Karlsruhe.

Hefegebäck mit Apfel, Feigen, kandierten Walnüssen

Den Belag wie ihr wollt
Vorbereitungszeit2 Stdn.
Zubereitungszeit30 Min.
Gericht: Kuchen
Land & Region: Deutschland, Germany
Keyword: Äpfel, Feigen, Hefe, Hefegebäck, kandiert, selber backen, Walnuss, Walnüsse
Autor: Ursula Schörverth

Equipment

  • Backblech mit Backpapier

Zutaten

Hefeteig Grundrezept

  • 200 ml Milch lauwarm
  • 80 g Butter weich
  • 120 g Zucker
  • 500 g Mehl
  • 1 Pk. Trockenhefe

Belag

  • 3 Äpfel
  • 3 Feigen
  • 200 g Walnusskerne
  • 100 g Zucker

Anleitungen

  • Hefeteig braucht vor allem zwei Dinge: Zeit und Flüssigkeit!
    In mindestens 200 ml Milch den Zucker und die Butter auflösen. Die Milch darf nicht zu warm sein, wenn die Trockenhefe zugegeben wird. Hefe unterrühren und den Vorteig bei Raumtemperatur mindestens eine Stunde geschützt stehen lassen.
  • Das Mehl in eine große Schüssel geben. Sollen Gewürze wie Zimt oder Vanille in den Teig, jetzt untermengen. Ich mag Hefeteig aber am liebsten "plain".
  • Der Vorteig sollte schön aufgegangen sein. Zum Mehl geben und mit einem Holzlöffel unterheben. Mit so wenig Kraft und Bewegung wie möglich vermengen, bis sich ein geschmeidiger Kloß bildet und keine Teigrückstände an der Schüssel kleben bleiben.
  • Dem Hefeteig nochmals Zeit geben zum Aufgehen. Ich gebe ihm mindestens 1 Stunde, oft auch 2 Stunden.

Belag vorbereiten

  • Das Kerngehäuse aus den Äpfel entfernen und in kleine Stücke schneiden. Die Apfelstückchen in einem Topf kurz andünsten. Zugabe von Zucker ist nicht nötig.
  • Feigen werden in kleine Stücke geschnitten.

Walnüsse kandieren

  • Die Nusskerne mit heißem Wasser abbrühen. Kurz abtrocknen lassen.
  • Den Zucker in eine große Pfanne geben und erhitzen.
  • Wir der Zucker flüssig, die Walnusskerne zugeben. Unter stetigem Rühren die Nüsse anrösten. Der Zucker darf nicht anbrennen.
  • Zum Abkühlen die kandierten Walnüsse auf ein Backpapier geben. Nochmal zerkleinern, bevor sie auf das Hefegebäck kommen.

Belegen und Backen

  • Ist der Hefeteig gut aufgegangen wird er in 10 gleiche Stücke aufgeteilt. Vorsichtig in eine flache Form auf das Backblech drücken.
  • Apfelstücke, Feigen und Walnüsse auf den Teigstücke legen und leicht andrücken.
  • Bei 180° C in den vorgeheizten Ofen schieben und für rund 25 Minuten backen. Goldbraun gebacken sind sie super lecker.

 

 

 

Share