Frühling zu Weihnacht

Wie ich bereits in meinem Beitrag über „Amaryllis / Ritterstern und Hyazinthe“ beschrieben habe, tauchen die herrlich duftenden Hyazinthen schon in meinen frühen Kindheitserinnerungen auf. Meine Großmutter und später meine Mutter hatten sie jeden Winter am Fenster stehen. Logisch, dass sie auch bei mir jedes Weihnacht blühen müssen.

Inzwischen gibt es Hyazinthen bereits vorgezogen in arrangierten Töpfen und Gestecken. Aber ich bevorzuge die einfache Variante mit Hyazinthenzwiebeln in Gläsern. Da es die Gläser meiner Mutter und Großmutter leider nicht mehr gibt, habe ich in den letzten Jahren immer kleine Cola Gläser hergenommen. Darin sitzen die Blumenzwiebeln überraschend gut. Es ist nur etwas wenig Platz für die Wurzeln, daher fallen die Blütendolden etwas kleiner aus. Aber der Duft ist genauso intensiv und auf den kommt es mir an.

Zu meinem letzten Geburtstag habe ich dann drei Gläser von einem lieben Freund geschenkt bekommen. Die werden jetzt, Anfang Dezember, hervor geholt und mit Zwiebeln bestückt. Ich bin wohl schon etwas spät dran, denn Hyazinthen brauchen mindestens 8 Wochen, bevor sie austreiben. Nicht eingerechnet den Aufenthalt im Kühlschrank. Viele heimische Blumenzwiebeln treiben erst nach einem Kältereiz aus, wie auch Kaltkeimer.

Ok, immerhin zeigen sie schon die ersten grünen Spitzen. Also Hütchen auf und in ein kühleres Zimmer, damit es noch etwas wird. Dann zeigen sich hoffentlich bald die jungen Blütenstände, wie bei den beim Kauf bereits vorgezogenen Hyazinthen. Die habe ich mir sicherheitshalber auch noch besorgt. Aber nächstes Jahr werde ich es zeitig genug angehen. Daumen drücken :-).

Noch mehr vorweihnachtliche Dekotipps findet ihr hier:

Share