Blumen aus Amsterdam

Am letzten Wochenende war ich mit meinem Frauenclub in Waterland bei Amsterdam.  Das ist der Grund, warum ich hier so selten poste. Immerhin habe ich von meinem Kurztrip zwei Pflanzen mitbringen können. Die eine ist eine Malve, die andere eine spannende Pflanze, welche auf den ersten Blick wie eine Fuchsie anmutet. Mit ihrer Pinken und Lila Färbung macht das Purpurglöckchen „Purple Bell“ wirklich etwas her.  Wie die Fuchsie liebt sie eher den Schatten bzw. den Halbschatten, ist mehrjährig und muss im Haus überwintert werden. Deshalb kommt sie wie die Malve in ein tragbares Gefäß. Für die Purple Bell heißt es also ab in die Wanne. Diese Blechwanne habe ich zusammen mit ettlichen Pflanzen in Düsseldorf gekauft. Seit dem Muttertag wartete sie auf ihre Bestimmung, jetzt ist es soweit. Ausnahmsweise kaufe ich noch ein paar einjährige Blumen als Farbtupfer hinzu. Mitten hinein noch eine kleine, selbstgzogene Physalis. Auch die Physalis zieht es vor gegen Ende der Saison zumzuziehen. Physalis sind sehr wärmeliebend und die Vegetationszeit ist in unseren Breiten zu kurz, als dass die in Pergament verpackten Früchten im Freien reifen könnten. Im Spätherbst können sie dann unsere Panoramafenster zieren. Jetzt aber sind sie zuerst einmal ein Willkommens Gruß für unsere Gäste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *