Basteln zu Halloween

Juhuu, es ist mal wieder soweit. Klar in diesem Jahr ist vieles Anders. Einen Zug um die Häuser für “Trick or Treat” wird es diesmal nicht geben. Umso mehr stürze ich mich in die Halloween Deko. In einer Woche will ich jeden Tag ein weiteres Projekt für unsere diesjährige Halloween Party gestalten. Ich liege gut in der Zeit, habe viele neue – wie ich finde – witzige Dekoteile, die bereits platziert sind.

Vielseitiges Spinnennetz

Auch ist endloch mal wieder Zeit für Basteltätigkeiten. Heute ist ein Spinnennetz im Totholzrahmen dran. Getrocknete Äste finden sich zu Hauf in meinem Gartenlager. Schnüre, mit denen ich normalerweise Erbsen und Bohnen einen Halt gebe, auch. Also los geht.

Vier relativ gleich lange, knorrige Äste werden zu einem Rahmen fest gezurrt. Vier Schnüre überkreuzt, dann wird von der Mitte aus rund herum gefädelt und immer gut fest geknotet. Nach 6 Runden sieht es schön gruselig aus.
Die Spinne habe ich bereits letztes Jahr aus einer alten Styroporkugel, Drahtresten und schwarzen Bällchen zusammen geklebt. Passt super rein, sie hat hier ihre Bestimmung gefunden. Schnell gemacht, super günstig und schön gruselig. Ich liebe Halloween.

Mumiengläser

Das zweite Projekt sind die Mumiengläser. Dafür habe ich Mullbinden / Verbandsmaterial mit einem speziellen Kleber auf alte Gläser aufgeklebt. Einfach und schnell gemacht. Das grüne Glas ist mit grünem Krepppapier gemacht. Der übliche Serviettenkleber klebt super. Augen und Mund sind aus Tonpapier. Und schon ist die Stimmung wieder etwas gruseliger. 

Häkelspinne

Als Drittes gibt es eine große Schwarze Spinne. Der Körper ist gehäkelt mit einem speziellen, schwarzen Schwammgarn. Es wird normalerweise für das Häkeln von Spülschwämmen benutzt. Als Spinnenkörper kommt es aber auch ganz cool. 4 Maschen anschlagen, dann mehrere Runden – je nach Größe des Spinnenkörpers – jede zweite Masche doppelt häkeln. Ist der Körper ausreichend groß, die Maschen wieder abnehmen. Den Körper mit Watte ausstopfen und schließen. Die Pfeifenputzer einfach durch den Körper schieben. Augen aufkleben – fertig.

Gruselkekse

Jetzt wird es lecker. Die beiden letzten Projekte für Halloween sind Gruselkekse und ein Gehirn … klar, aus Pannacotta. Die Kekse sind aus dem ganz normalen Butterkeksteig. Nur mit schwarzer Lebensmittelfarbe, besonderen Halloween Ausstechern und gruselig verziert. Sie sind inzwischen ein echter Klassiker auf unseren Kinderparties und werden von allen mit viel Liebe in der Woche vor Halloween gebacken und “aufgehübscht”. Für Erwachsene haben wir auch schon mal die Käsige Variante gemacht, siehe Hexenfinger.

Das Highlight der gruseligen Tafel ist aber das schmackhafte Gehirn. Die Gehirnform habe ich bereits 7 Jahre. Wir haben viele Versuche gestartet für das beste Ergebnis. Vanillepudding – gefloppt. Krümelkuchen mit Frischkäse – reden wir nicht mehr darüber. Immerhin sahen diese Versuche echt ecklig aus. Aber essbar – eher nicht. 
Nun haben wir aber das Hirnrezept gefunden, dass wirklich superlecker ist: Eine Tonka Panakotta mit Basilikumsoße. Unfassbar lecker und sieht auch wirklich gruselig aus. Das Gehirn kann natürlich auch mit roter Soße dekoriert und verzehrt werden. Beispielsweise einer Himbeersoße. Aber ich bevorzuge die Basilikumsoße. Jetzt wünsche ich euch Allen ein schönes Halloween und viele Süßigkeiten.

Gehirn oder Tonka Panna Cotta mit Basilikum Soße

Ursula Schörverth
Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Ruhezeit 1 d
Arbeitszeit 15 Min.
Gericht Dessert, Halloween
Land & Region Deutsch
Portionen 6 Personen

Equipment

  • Pürierstab
  • Puddingform - hier ein Gehirn
  • Schneebesen
  • Topf

Zutaten
  

Panna Cotta für Gehirn

  • 1 l Sahne
  • 130 g Zucker
  • 2 Pk Blatt Gelatine oder entsprechnde Menge Agar-Agar
  • Tonka Bohnen, frisch gerieben
  • 1 Abrieb einer Biozitrone alternativ Zitronenaroma
  • 1 Prise Vanille Mark

Basilikum Soße

  • 50 g Basilikumblätter
  • 1 den Saft der Zitrone
  • 1 Tl Zucker

Anleitungen
 

  • Zuerst die Gelatine Blätter in kaltem Wasser laut Anleitung auf der Packung einweichen. Hier 5 Minuten.
  • In der Zwischenzeit die Sahne in einen Topf geben. Während die Sahne langsam erhitzt wird, zuerst den Zucker darin aufllösen. Dann Tonkaohnen Abrieb, Zitronenschale und etwas Vanille zugeben. Die Sahne 20-30 Minuten köcheln.
  • Sahnetopf vom Herd nehmen. Die Gelatine aus dem Wasser nehmen und ausdrücken. In die Sahne geben und kräftig mit einem Schneebesen unterrühren, damit sich die Gelatine gut verteilt.
  • Die etwas abgekühlte Sahen in die Form geben. Mindestens 12 kalt stellen. Am Besten das Gehirn bereits am Vorabend kochen. Dann wird es auch richtig fest.

Basilikum Soße

  • Die Soße wird erst kurz vor dem Servieren gemacht.
  • Frisch gezupfte Basilikumblätter, Zitronensaft und etwas Zucker mit einem Pürierstab gut durchmixen.
  • Beim Servieren auf oder neben die Panna Cotta geben. Erfrischend lecker.

Notizen

Absolut kein diätisches Lebensmittel, aber unfassbar lecker.
Als Ersatz für die Gelatine kann Agar-Agar genommen werden.
Keyword Dessert, Nachtisch, Panna Cotta, Sahne

Ist natürlich auch in anderen Formen lecker. Happy Halloween!

 

 

Share