Anzuchterde – gekauft oder gemacht

Nach jetzt schon Jahrzehnten, in denen ich selber Gemüse ziehe, kann ich inzwischen auf einen ordentlichen Erfahrungsschatz beim Thema Anzuchterde zurück greifen. Meine Anfänge waren, wie bei vielen von Euch, die Anzucht von Chilis und Cocktailtomaten. Die Erde kam dabei oft von den gängigen Gartencentern. Sie war ganz ok und ich hatte eher mit anderen Problemen zu kämpfen, wie dem Lichtmangel im Februar.

Seit ich die Gärten habe, ist natürlich auch der Bedarf an Anzuchterde massiv gestiegen. Irgendwann war es mir einfach zu teuer pro Sack Erde über 4,- € zu zahlen. Ich habe dann zum ersten Mal auf die Anzuchterde vom Discounter zurück gegriffen. War keine gute Idee. Die Erde enthält oft Füllmaterial wie Styropor und mindestens genauso schlimm – Insekteneier. Nach einem nahezu kompletten Verlust an Paprika und Chilisetzlingen im Frühjahr 2018 wegen einer wahren Läuseplage, lasse ich die Finger von dieser Erde. 

2019 habe ich mir dann für die empfindlicheren Auberginen und Chili eine (Sack)teure Anzuchterde gegönnt. Sterilisiert und nährstoffarm, man könnte sagen die Apotheker Variante. Leider waren die Setzlinge regelrecht kümmerlich im Vergleich zu den Setzlingen, welche ich in einer Standardanzuchterde vom Baumarkt ausgesät hatte. Überzeugt hat mich die teure Anzuchterde also auch nicht wirklich.

In gleichen Frühjahr habe ich auch selber Anzuchterde hergestellt. Vor allem für Rote Beete, Kohl und Karotten. Die ziehe ich ja am liebsten in Erdballen vor. Das hat gut geklappt und deshalb versuche ich es dieses Jahr auch mit einem Teil der empfindlicheren Gemüsesorten. Das spart auf jeden Fall einiges an Geld und ist auch unter dem Aspekt Nachhaltigkeit und Permakultur sicherlich die beste Variante. Gut das der Maulwurf dieses Jahr so richtig fleißig ist. Siehe Anzuchterde aus Maulwurfhügel

Mein persönliches Resümee: Wer keinen eigenen Maulwurf oder Garten hat, sollte auch bei der Anzuchterde auf die goldene Mitte zurück greifen. Nicht zu billige und nicht zu teure Anzuchterde kaufen. Vorsichtshalber die Erde im Backofen sterilisieren und unbedingt auf die Zutatenliste achten. Plastik oder Styropor gehört einfach nicht in eine Anzuchterde.

Share