Ableger des Perückenstrauch

In den letzten Tagen habe ich wieder die rechte, untere Seite des Hausgartens in Ordnung gebracht. Nach einem blumigen Sommer 2016 war diese Ecke wieder sehr verwildert in 2017. Also vieles wieder auf Neustart. Zum Glück hat die Judas Buche die heftige Trockenheit halbwegs gut überstanden. Aber ich will wieder mehr Farbe in dieser Ecke haben. Zuerst bringe ich ein Unkrautvlies ein. Dann packe ich die Erde aus den Säcken, in denen die Tomaten, Paprika und Co. den Sommer verbracht  haben, auf diese Fläche.

Rechtes Beet im Hausgarten 2018

Beim Aufräumen hole ich jetzt auch endlich die beiden verbliebenen Ableger des Perückenstrauches aus der Erde. Der eine hat tolle Wurzeln gebildet. Im Sommer 2017 habe ich drei tiefsitzende, noch junge Äste des Perückenstrauches teilweise mit Erde bedeckt, so dass wieder die Spitze mit rund 30 cm über die Erde ist. Damit sie auch auch an Ort und Stelle bleiben, habe ich sie mit mehreren Steinen fixiert. Die Methode zur Vermehrung, einen jungen Ast nach unten in den Boden zu führen, funktioniert also. Zwar nicht immer und es braucht einiges an Geduld, aber doch es klappt. Den schlechter bewurzelte Ableger stelle ich jetzt noch einige Zeit in eine Vase. Vielleicht bilden sich noch neue Wurzel nach. Der zweite Ableger kommt gleich oben im Garten bei der Schaukel in die Erde. Es ist wirklich schön zu sehen, dass der Perückenstrauch auf jeden Fall weiter leben wird. 🙂

Share