Schnippelbohnen

Die Bohnen – besonders die Stangenbohnen – haben sich dieses Jahr als der absolute Gartenstar bei uns gemausert. Bohne noch an der StangeKlar, dass wir uns auch mit anderen Methoden der Haltbarmachung unserer Ernteschätze beschäftigen, als das Einfrieren. Mein Mann kommt aus dem Rheinland, wo das fermentieren der Bohnen als Schnippelbohnen eine lange Tradidtion hat. Also testen wir dieses Jahr zum ersten Mal das Einlegen von Schnippelbohnen.

Ein Topf war schnell gekauft, viel schwieriger war es, ein Rezept zu finden, in dem das eigentlich einfache Einlegen der Stangenbohnen beschrieben wird. „Mache die Packung auf und…“ war fast immer der Beginn eines Rezeptes. Durch Zufall habe ich einen alten Zettel! gefunden, auf dem unter anderen Gemüsenarten auch das Ansetzen von Bohnen zu finden ist. Nun meine Beschreibung, wie ich es gemacht habe.

1kg Stangenbohnen, bereits geschnitten, nicht breiter als 1 cm
2 l Wasser
1 Teelöffel Salz (á 4g)
nochmal 2 Teelöffel Salz
100 ml Molke
ein 5 l Steingut Topf

Die geschnittenen Bohnen werden für 1 Minute in das kochende Wasser gegeben. Dazu ein Teelöffel Salz. Beim kurzen Aufkochen werden die in den Bohnen enthaltenen Giftstoffe zerstört. Die Bohnen müssen unbedingt sauber und ohne Schadstellen sein, angefressene oder beschädigte Bohnen lieber gleich verzehren. Die blanchierten Bohnen kommen direkt in den Topf, am besten mit einer Schöpfkelle, da ein Teil des Sudes noch gebraucht wird. Auf die Bohnen kommen 2 Teelöffel Salz und dann wird fest gestampft, bis der Saft ausgetreten ist und die Bohnen stark verdichtet sind.  Jetzt werden die mitgelieferten Steine direkt auf die Bohnen aufgelegt. Die Steine halten das Gemüse gut dicht. Dann die 100 ml Molke auffüllen und soviel Sud nachfüllen, bis mindestens 4 cm Flüssigkeit über den Bohnen steht. Die Molke startet den Fermentierungs Prozess und der Topf sollte rund 10 Tagen bei rund 20°C stehen. Danach kommt er ins Kühle, am besten in einen unbeheizten Keller. Der Prozess sollte beendet sein, sobald keine Gasblasen mehr aufsteigen, was mehrere Wochen dauert.
In einen 5 l Steinguttopf können bis zu 3 kg Bohnen fermentiert werden. Ich bin selbst gespannt, wie unser Projekt funktionieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *