Lecker

Der eigentlich Sinn und Zweck des Gemüseanbaus ist natürlich der Verzehr all der leckeren Obst und Gemüsesorten, welche jetzt so zahlreich geerntet werden. Sicher hat jeder so seine Lieblingsrezepte. Wir essen gerne auch Indisch oder besser gesagt von der Indischen Küche inspirierte Gerichte. Was für ein Glück, dass unter unseren Indischen Freunden auch gute Köche sind. Mit dem hier abgebildeteten Gemüse(im)Topf bekommen wir ein tolles Mahl gezaubert. Zwar können wir nicht alles beisteuern, aber Immerhin: Grünkohl, Zwiebeln, Zucchini, grüne Chilis, Rote Beete und Auberginen. Auberginen kommen übrigens aus dem Südasiatischen Raum und werden schon seit Jahrtausenden in der Indischen Küche verarbeitet. In den Ländern Südost Asiens gibt es die unterschiedlichsten Sorten. Recht bekannt bei uns ist neben der lilalen Sorte inzwischen auch die grüne, Thailändische Aubergine. Sie ist kleiner und rund.

Das leckere Indian Food
Das leckere Indian Food

Zurück zu unserem Essen. Es gibt scharfes Hähnchen in Kohl. Das zweite Gericht ist Paneer mit Zwiebeln, Zwiebelsamen, Auberginen und Erdnüsse. Dazu eine Curry-Gemüse-Suppe, Sambal genannt. Das geplante Rote Beete Chutney wurde aus Zeitgründen für heute gestrichen. Die Rote Beete ist in der Indischen Küche auch sehr verbreitet, wobei es viele, regionale Unterschiede gibt. Bei der Größe des Landes und der unterschiedlichen Klimazonen mehr als nachvollziehbar.

Vor uns bedeutet die Indische, wie auch viele Andere, Küchen vor allem eine Geschmacksvielfalt. Mit dieser Geschmacksvielfalt bereichern wir gerne unser selbstgezogenes Gemüse. Für noch mehr Vielfalt ziehe ich deshalb auch viele Gemüsesorten, welche im Handel garnicht oder nur für viel Geld erhältlich sind. Ein Selbstversorger Garten ist schwierig zu bewerkstelligen. Aber die Palette der Gemüse und Obstarten bereichern, dafür ist ein eigener Gemüsegarten allemal gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *