Zwiebel Zwiebeln

Anfang März sind bereits alle verfügbaren Fensterbretter im Haus voll von Anzuchtkästen und kleinen Pflänzchen. Mit als erstes ins neue Gartenjahr gestartet sind bei uns die Zwiebelsetzlinge. Genau wie der Knoblauch sind auch die Zwiebeln in fast in jedem Gericht vertreten und Rezepte wie der Zwiebelkuchen sind eine feste Größe rund ums Jahr.

Die besonderen Sorten, wie die weiße, milde Zwiebel „Oignon Blanc Kosma“ aus Frankreich ziehe ich bereits seit Jahren im Küchengarten mit Direkt Aussaat selbst. Diese Sorte macht sich sehr gut roh im Salat. Dazu hole ich die Zwiebelchen nach Bedarf über 5 Monate frisch aus dem Garten. Ausgesät wird die Oignon Blanc Kosma bereits im Herbst des Vorjahres ins Beet, damit sie sich entwickeln kann. Dabei muss ich mir immer genau merken, wo ich die Samen ausgebracht habe, damit ich sie nicht aus versehen wieder untergrabe.

Neu in diesem Frühjahr sind für mich die Zwiebel Sorten „The Kelsae“, „Borettana“ und „Yellow Sweet“. Diese werden auch aus Samen gezogen, im Handel sind sie in der Regel nicht als Steckzwiebel zu bekommen. Gerade die großen Gemüsezwiebeln brauchen ihre Zeit bis zur Reife, können aber erst bei stabilen Plus Graden gesät werden. Der Vorsprung im Haus ab Januar ist also unerläßlich. Ich bin selbst gespannt, wie der Versuch mit den Zwiebeln funktioniert. Zwiebeln sind nicht ganz so einfach zu ziehen, wie es auf den ersten Blick scheint. Es darf weder zu feucht noch zu trocken sein und sie werden gerne von Schädlingen angeflogen. Daher setze ich sie wenn möglch neben Karotten. Die Partner halten so die Schädlinge der jeweils anderen Pflanzen fern.

Frischer Mist oder noch nicht ganz verrotterer Kompost mögen die Zwiebeln auch nicht. Sie fördern die Verrottung und die Zwiebeln werden matschig. Etwas organischer Dünger im Vorfeld und im Sommer ab und an ein Schluck Jauche sind ausreichend. Wichtiger ist wie gesagt der Wasserhaushalt.

Den aufgegangenen Setzlingen der Zwiebelchen gebe ich noch weitere 4 Wochen hier im Haus. Dann dürften sie eine ausreichende Größe erreicht haben um ausgepflanzt zu werden. Ausserdem brauche ich die Root Trainer für die Anzucht des Mais. Die ersten Frühlingszwiebeln säe ich sobald ich das Frühbeet fertig gebaut habe. Ich freu mich schon auf den nächsten Salat mit frischen Zwiebelchen. Achja, Salat habe ich letzte Woche auch bereits ausgesät im Haus :-).

Noch ein Tip: Lässt ein paar der Zwiebeln stehen bis sie geblüht und Samen ausgereift haben. Die Blütenkugeln sind wirklich schön und beliebt bei Bienen. Die Samen widerum können sowohl für die nächste Zwiebelgeneration verwendet werden, als auch in der Küche. In Indischen Gerichten etwa machen geröstete Zwiebelsamen einen guten Geschmack.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.