Kaltkeimer und Sonnenschein

Samen von Einjährigen Blumen
Samen von Einjährigen Blumen

Das außergewöhnlich warme November Wetter regt mich dazu an, noch einmal richtig fleißig zu sein. Den Beginn machen die Samen der verschiedensten Blumen, welche die Blütenpracht meiner neuen Rosen und Tulpen ergänzen und ablösen soll. Fast alle, wie der Mohn, aber auch die Küchen- oder Kuhschelle sind sogenannte Kaltkeimer. Dieses Samen gehen nur dann zuverlässig auf, wenn sie zuvor eine Kälteperiode mitgemacht haben. Soweit ich nachlesen konnte, liegt das an einer hormonellen Steuerung – kommt einem bekannt vor 🙂 – und wurde von der Natur so eingerichtet, damit die Samen nicht zu früh aufgehen. Wie es etwa in einem warmen November passieren könnte. Bei gewerblich verkauften Samentüten steht in der Beschreibung immer mit dabei, wann die Samen am besten ausgesät werden  und ob sie eben auch Kaltkeimer sind. Hat man die Aussaat im Herbst verpasst, kann der Kältereiz auch mit einem 4-wöchigem Aufenthalt im Kühlschrank nachgeahmt werden. Mit den Küchenschellen braucht es zusätzlich noch eine Phase hoher Feuchtigkeit, wie es im einem verregnetem Herbst üblich ist. Die Küchenschelle kann also nur im Herbst im Freien gesät werden. Oder die Samen am besten gleich nach der Reifung im Frühsommer an dem Ort aussäen, an dem die Samen aufgehen sollen. Habe ich selbst dieses Jahr leider auch wieder verpasst. Für 2018 weiß ich jetzt aber Bescheid.

Nach der Aussaat heute geht es weiter in den Kleingarten. Hier ist es sogar noch wärmer als im Hausgarten. Obwohl dieser Garten nochmals gut 150 m höher liegt. Endlich ist das Gras einmal nicht feucht, also nutze ich die Gelegenheit und mähe den Rasen. Da der Akku Rasenäher hier nicht mehr durchkommt, mache ich das mit einem Motor Rasenmäher, der so ziemlich alles absäbelt. Das ist allerdings ein echtes Workout mit diesem Ding. Der fährt wirklich nie dort hin, wohin ich es will. Dazu ist er auch noch viel schwerer und überhaupt…. Ich will lieber wieder mit dem Akku Rasenmäher mähen. Das wundervolle Wetter entschädigt allerdings für die harte Arbeit. Das sonnendurchflutete Bild des Gartens prägt sich mir ein und wird mich wärmen, auch wenn der Winter ab Morgen seien ganze Energie entwickelt.

Share