Unglaubliche Vielfalt

Wusstet ihr, dass es mehrere 10.000 verschiedene Sorten an Mais gibt? Allein diese irre Vielzahl an Sorten des Süßgrases fasziniert. Je mehr ich mich damit beschäftige, desto mehr werde ich davon in den Bann gezogen.

Zu spät ausgesäter Maiz Morado

Heute habe ich aus dem Hausgarten die letzten Kolben des schwarzen „Corn Maiz Morado on Kulli“ geerntet. Eigentlich viel zu spät, aber ich hatte die Hoffnung, dass sich noch ein paar mehr Körner entwickeln. Ich hatte diese Runde an Mais viel zu spät ausgesät. Es blieb also nicht mehr genügend Zeit, dass sie sich ausentwickeln. Die erste Runde im Kleingarten hatte ich zwar rechtzeitig ausgepflanzt, aber dann doch blöderweise alle gegessen. Und zwar direkt vor Ort. Einfach die Kolben abgeknabbert und gar nicht mehr daran gedacht Körner für die nächste Aussaat zurück zu behalten. Dieser Gemüsemais ist einfach viel zu lecker!

Noch ein wenig Info für mich und für euch. Der Anbau von Mais im heimischen Garten ist bei drei Kategorien besonders interessant:

Der Süßmais, den wir Alle als gelbe Kerne aus der Dose kennen. Er wird im Stadium der sogennanten Milchreife geerntet und macht sich auch hervorragend bei jedem Grillen als geröstete Kolben zum abknabbern. Manche Sorten werden auch als Gemüse Mais bezeichnet, da diese weniger Zucker enthalten. 

Dann gibt es den Popcorn Mais (Puffmais). Diese Sorten werden voll ausgereift geerntet und getrocknet. Schon mit etwas Öl oder Butter wird dieser Mais ein leckerer Snack. Wie das Popcorn ansonsten gewürzt wird, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen.

Der Röstmais oder Cancha als Drittes. Jeder, der schon mal in Spanien oder auch Latein Amerika einen Urlaub gemacht hat, kennt diesen Mais. Ein allseits beliebter Knabberspaß, der gerne gereicht wird zu Wein.

Ich werde also nächstes Jahr meine Mais Experimente noch weiter ausbauen. Denn das, was ich bisher ernten konnte, hat mich voll überzeugt.