Rhababer – ein Tausendsassa

Dieses Gemüse sieht mit seinen großen grünen Blätter recht prachtvoll aus. Im späten Frühjahr geben die fleischigen Stiele eine fruchtig, frische Note so mancher Süßspeise und Getränk. Aber das was ihn im Sommer ungenießbar werden läßt – ein Übermaß an Oxalsäure – ist ein großer Helfer zum eindämmen von Schädligen.

Aus den Blätter und Stielen kan ein Sud gemacht werden. Damit können dann zum Beispiel Lauch und Zwiebeln eingesprüht werden, gegen Zwiebelfliege, Blattläuse und Motten. Gerade habe ich auch noch gelesen, dass ein Rhababersud auch gegen Braunfäule helfen soll, laut Smarticular. Ok, dass muss ich erst noch einmal im Praxistest überprüfen. Hört sich auf jeden Fall spannend an. Im Sommer werden ich dann über das Ergebnis berichten.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist das Erstellen von schönen Trittplatten. Dafür nimmt man mit angemischtem Beton einen Abdruck von der Rückseite der Blätter. Die Blätter liegen dabei am besten auf einem Sandbett.

Rezepte von Smarticular

1 kg frische Rhabarberblätter (oder 50 g getrocknete Blätter) 1 Liter Wasser Gefäß mit Deckel Sieb Geschirrtuch oder Mullwindel Sprühflasche Und so stellst du den Auszug her: Schneide die Blätter in Streifen und übergieße sie mit kochendem Wasser. Kräftig rühren, damit alle Blätter vom heißen Wasser etwas abbekommen. Lasse diesen Ansatz 24 Stunden ziehen und gieße ihn über Sieb und Tuch ab. Abgefüllt in einer Spritzflasche ist das Mittel unverdünnt bei starkem Befall einsatzfähig. Vorbeugend kannst du den Auszug auch im Verhältnis 1:5 verdünnen und einmal wöchentlich spritzen.

Für die Brühe als Anti-Läusemittel benötigst du: 1 kg frische Rhabarberblätter 1 Liter Wasser Topf mit Deckel Sieb Geschirrtuch oder Mullwindel Spritzflasche Und so stellst du die Brühe her: Rupfe die Blätter in Stücke oder schneide sie grob in Streifen. Gib sie in einen Behälter mit Wasser, rühre gut um und lasse sie zugedeckt 24 Stunden ziehen. Anschließend muss der Inhalt für 30 Minuten bei geringer Temperatur köcheln, bevor du ihn durch Sieb und Tuch abgießt. Die durchgeweichten Pflanzenreste gut ausdrücken. Du kannst die Brühe unverdünnt in eine Spritzflasche füllen und einmal täglich direkt auf die Läuse verteilen. Wiederhole die Spritzung an den nächsten zwei Tagen.

Quelle: http://www.smarticular.net/5-tipps-zur-ganzheitlichen-verwertung-von-rhabarber/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *