Wespen

Das Jahr neigt sich nun zu Ende. Die Arbeiten im Garten ruhen jetzt über die Feiertage. Also endlich mal Zeit, sich die über das Jahr gemachten Bilder anzusehen und das Erlebte ins Gedächtnis zu rufen. Hätte ich die Zeit gehabt, wäre es ein leichtes gewesen jeden Tag mindestens zwei Beiträge zu schreiben. Deshalb nun die besten, bisher nicht dokumentierten Bilder und Erlebnisse einfach noch bringen.

Einige Tage später sind die Wespen schon tiefer gelangt
Einige Tage später sind die Wespen weiter

Den Anfang macht die Sache mit dem Apfel. Dem Apfel, der einmal angebissen von unserem Jüngsten verschmät wurde und auf dem Schrank der oberen Terasse vergessen herum lag. Im Sommer sind wir so gut wie nie auf dieser Terasse, da sie keine Überdachung hat und die Sonne erbarmungslos darauf brennt. Sie ist fast nur ein Durchgangsweg zum Garten aus dem ersten Stock. Wie lange der Apfel da lag, ist nicht mehr überliefert. Aber als mal wieder mein Blick auf ihn fiel, fanden sich um ihn herum so komische Krümel. Beim genaueren hinschauen sah ich dann, wie Wespen in und aus dem Apfel flogen. Sie höhlten ihn aus! Die angebissene Stelle war dabei das Einfallstor, die Apfelhaut wurde verschmät. Durch das heiße und trockene Wetter härtete die ausgehöhlte Apfelschale aus und die Apfelhülle behielt ihre Form. Ich habe den Apfel dann noch rund 10 Tage weiter stehen lassen – bis zum nächsten Regen – und die Wespen schafften es, ihn fast bis zum Boden leer zu fressen. Sieht das nicht genial aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.